Kategorie: Jungscharlager

SOLA 2019

Die katholische Jungschar Hollabrunn verbrachte ihr alljährliches Sommerlager heuer im Bundeszentrum Wassergspreng bei Mödling. 47 Kinder im Alter von 7-14 Jahren hatten eine Woche lang viel Spiel- und Bastelspaß mit alten und neuen Freunden. Die Betreuerinnen und Betreuer bereiteten ein abwechslungsreiches Programm von Karaokeabend und Tourismus-Monopoly über Märchen-Stationenspiel bis hin zu einem antiken Thementag mit Fackelwanderung vor. Typische Sommerlager-Elemente wie Orientierungswanderung und Lagerfeuer durften natürlich nicht fehlen. Bei den hohen Temperaturen sorgten Wasserschlachten für die nötige Abkühlung. Ein Highlight war die Übernachtung draußen unter freiem Himmel. Sowohl die Kinder, als auch die Betreuerinnen und Betreuer freuen sich schon auf das nächste Lager. Wir starten beim Anfangsfest am 14. September in das neue Jahr mit euch!

Ihr findet die Lagerzeitung hier!
Alle TeilnehmerInnen bekommen einen Link zugeschickt, wo sie sich die Fotos herunterladen können!
Einige Fotos werden auf Facebook gestellt!

SOLA 2018

In der ersten Ferienwoche veranstaltete die kath. Jungschar Hollabrunn in Sankt Leonhard bei Freistadt ihr alljährliches Sommerlager. 42 Kinder konnten eine Woche lang umgeben von Natur und Tieren elternfreie Zeit mit alten und neuen Freunden verbringen, vollgepackt mit Spiel und Spaß. 13 Betreuerinnen und Betreuer sorgten mit Tanzabend,

Read More

SOLA 2017

So wie jeden Sommer ging’s in der ersten Ferienwoche auf unser Sommerlager voller Spaß und Abenteuer. Die EinwohnerInnen von Lucka, einem 20-Seelen-Dorf in Oberösterreich, waren heilfroh, dass wir mit 42 Kindern im Gepäck, bzw. im Bus, ein bisschen Leben in die Umgebung brachten.

Ein buntes Programm an Aktivitäten sorgte dafür, dass keine Langeweile aufkam. Wir haben gemeinsam den Sumpf gerettet, das große Unbekannte ES aufgehalten, bei Cluedo den Täter aufgespürt und den Ring von Gollum geklaut. Bastelblöcke, olympische Spiele, und Baden am Teich

Read More

Powered by WordPress & Theme by Anders Norén